WICHTIGER HINWEIS
Der aktuelle Hoster von UnserPORTAL (bisher 1&1 und nun IONOS) hat leider einige Änderungen vorgenommen

Aus diesem Grund berichtet UnserPORTAL jetzt schon über GratisWegEU !


Bitte registriere Dich KOSTENLOS in GratisWEG.eu ! Es lohnt sich !
! ACHTUNG !
Achte bitte nach der Registrierung auf Deinen SPAM- bzw. JUNK-Mail Ordner!
Leider werden unsere Mails oftmals dort einsortiert, bis sie als erwünschte Mails gekennzeichnet werden!


Ankündigung kann oben rechts mit X ausgeschaltet werden

Loxstedt - Darum will Belgien jetzt elf invasive Tierarten ausrotten! - Ausrotten für den Artenschutz

Hier kommst Du zur
Gemeinde LOXSTEDT!
inklusive der Ortschaft DEDESDORF
Klick (Tipp) auf das 'Symbol' um die Gemeinde-Infos aufrurufen: Diese Gemeinde gehört zum NiedersachsenPORTAL
Bild * Bild

Sofern keine passendere Rubrik existiert, bitte Infos, News und Fotos hier herein!
.
Forumsregeln
inklusive der Ortschaft DEDESDORF
Benutzeravatar
Sonja
Gal.&SP-VIP
Gal.&SP-VIP
Beiträge: 6241
Registriert: So 18. Dez 2016, 16:34
Wohnort: Duesseldorf
Geschlecht:
Zodiac: Sagittarius
Kontaktdaten:

Loxstedt - Darum will Belgien jetzt elf invasive Tierarten ausrotten! - Ausrotten für den Artenschutz

Beitragvon Sonja » Fr 10. Mai 2019, 08:46

Die Liste der bedrohten Arten ist enorm lang! Dafür gibt es viele Ursachen. Eine davon sind eingeschleppte Tierarten. Ein internationales Forscherteam will dem nun durch großangelegte Ausrottungen invasiver Arten entgegenwirken. In den letzten 500 Jahren sind drei Viertel der uns bekannten Vogel-, Amphibien-, Reptilien- und Säugerierarten ausgestorben. Grund dafür sind unter anderem eingeschleppte Arten wie Nagetiere, Katzen oder Hunde. Groß angelegte Ausrottungen dieser Tiere könnten dabei helfen die Artenvielfalt zu erhalten. Ein internationales Forscherteam hat in seiner Studie weltweit 169 Orte auf Inseln identifiziert, an denen eine gezielte Ausrottung der eingeschleppten Säugetiere durchführbar wäre. Möglicher Beginn des Projektes wäre je nach Ort 2020 oder 2030. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass etwa 10 Prozent der weltweit bedrohten Arten auf diesen Inseln von der Aktion profitieren könnten. Die Diskussion, ob invasive Arten bekämpft werden sollen oder nicht, wird auch in Deutschland geführt. Erst im Januar forderte der Deutsche Jagdverband "eine einheitliche flächendeckende Bejagung der Nilgans, um heimische Arten zu schützen". Der Naturschutzbund NABU widersprach den Forderungen, da die ökologische Schädlichkeit der Nilgans eher gering sein. Bereits 2015 hatte die EU eine Verordnung über invasive Arten erlassen, auf der neben der Nilgans weitere 18 Wirbeltiere zu finden sind, darunter etwa Waschbär, Nutria und zu finden ist. Diese Arten dürfen nicht eingeführt, gehalten, gezüchtet, getauscht oder freigelassen werden. Mehr gibt es im Link
Hinweis: Jedem User steht es frei diesen Beitrag zu kommentieren,
sofern er/sie zuvor die Hinweise zum Datenschutz gelesen und akzeptiert hat!


...................................................................................................................................
1. meine Kittys - 2. meine Ruhe - 3. -gruebel- ... 4. ach ja, da war noch was - Uwe ;-)
Meine Fotos in FLICKr * Mitglied in UnserPORTAL-FotoGruppe
* Mein Twitter

Zurück zu „Loxstedt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste