25.03.2018 AKTIVIERT
FÜR ALLE USER VERBINDLICH:
Aufgrund der EU-DSGVO müssen auch wir
ALLE USER auf unsere Datenschutzerklärung und Erweiterung der Teilnahmebedingungen hinweisen!
Bitte lies diese in Ruhe durch!

Anschliessend bitte das eigene PROFIL aufrufen und entsprechend ergänzen!
Diese Meldung hier kannst Du jederzeit oben rechts deaktivieren!
.

Zum Sonntag Mundart aus Nordhessen 4

Hier geht es zur GEMEINDE KAUFUNGEN
Bild * Bild

Sofern keine passendere Rubrik existiert, bitte Infos, News und Fotos hier herein!
.
Forumsregeln
Du befindest Dich in der GEMEINDE KAUFUNGEN
Bild * Bild

Aufgrund einer Anregung von User Wuschelraven habe ich nun die Homepage der Gemeinde verlinkt! Dank an Wuschelraven!
Sofern keine passendere Rubrik existiert, bitte Infos, News und Fotos hier herein!
.
Benutzeravatar
WuschelRaven
Gal.&SP-VIP
Gal.&SP-VIP
Beiträge: 64
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 11:27
Wohnort: Kaufungen
Geschlecht:
Zodiac: Aries

Zum Sonntag Mundart aus Nordhessen 4

Beitragvon WuschelRaven » So 15. Okt 2017, 09:57

Das Sarglager von Fettenbrot´s Karle sinnem Onkel
Ich kam gerade aus dem Schlosspark, da erblickte ich Fettenbrot´s Karle alleine auf einer Bank auf dem Schlosshof sitzen. Seine Augen waren auf die „Straßenmeisterschule“ gerichtet. Weil ich Zeit und Muße hatte, setzte ich mich dazu und schon bald begann er zu erzählen: „Als ich noch`n kleener Schuljunge war, da war dort dribben der Marstall. Und da drinne hatte minn Onkel Hans sinn Sarchlager. Fürher hat hä ja`n Möbelhaus gehabt, aber das mußte hä bald schließen: Hä war ja dem Alkohol nit abgeneigt, nee hä hott gerne gesoffen. Nit jeden Daach, aber wenn hä dranne war, dann drei Daache lang. Und den vierten Daach bruchte hä dann zur Regeneration. Also hat er das Sarglager und Glaserei uffgemacht. Vorne war das Schaufenster und da waren dann zwei oder drei von den Kisten ussgestellt. Dann war do noch`n kleenes Dischchen und`n paar Stüll für`n Papierkram. Dahinter war dann noch Lager und Glaserei. Angestellte hatte hä kinne, aber einen Lehrjungen.
Ich honn´en ja gerne gehabt. Hä war immer lustig und gutgelaunt. Und clever war er: Jetzt iss hier ja Parkplatz, aber früher honn hier die ganzen Kinner Schlagball oder Fußball oder Verstecken oder ich wiss gar nit mehr, was noch alles gespeelt. Wenn dann lange Zitt kinner mehr gestorben war und es au nix zu verglasen gab, dann is der Onkel Hans in s Speelwarengeschäft und hat `n Arm voll Zwillen gekööft. Die hat er dann unner den Wänsten hier verteilt. Schon bald konnt hä de erschte Schiebe neu einsetzen. Das mit den Särjen fand er au besser als Möbel verquanzen. Hä hat immer gesacht, bei den Dingern gibt`s kinne Reklamationen. Sinn bester Kumpel war immer nur im Winter in Rotenburch. Den Sommer übber hat der beim Zerkus geschafft. Nit als Artist oder so. Zelt uffbauen, Viecher versorjen, so genau wiss ich es nit. Uff jeden Fall, an jenem glorreichen Daach im November wollt minn Onkel grad widder nach der Mittachspause in sinnen Laden, als sein Freund und Saufkumpan vor der Deere von der Werkstatt stand. Nu freudiges Begrüssen und dann mußte das Wiedersehen natürlich gefeiert werden. Kurzerhand hat hä dem Lehrjungen frei gegeben. Ich war vor der Deere am Speelen. Hä hat mir `nen Zehnmachkschein und de Deichsel von sinnem Handwagen in die Hand gedrückt: „Mach dich ma schnell uffn Marktplatz ins Konsum und hol uns ne Kiste Bier und vom Restgeld kannste dir ne kleene Dafel Schokelade mitbringen!“ - Da war ich schnell dabei. „Aber wenn dich de Dante Martha sieht, kein Wort!“ Das kannte ich natürlich au schon! Die Wiedersehensfeier konnte beginnen. Der Kumpel vom Cerkus holte noch `ne Flasche Kadschidi uss sinner Maanteldasche.“
Hier konnte ich dem Karle nicht ganz folgen und wollte ihn schon unterbrechen, aber er ahnte das: „Kadschidi iss Cerkussprache und heißt Schnaps! Man kann ja das Bier nit so trocken runterwürjen. - Jedenfalls zwei Stunden später waren die beiden reif und es wurde ihnen auf den Stühlen zu ungemütlich. `S war au so ´ne gewisse Müdigkeit eingetreten und da honn sich die zwei Strategen in die geöffneten Särje gelegt. Ab und zu bewegte sich dann ein Arm in Richtung Bierflasche, ansonsten honn se geruht.
Das Schauspiel blieb natürlich den Passanten nit verborjen und schon bahle hatte sich eine kleene Menschentraube vor dem Fenster gebildet. So´n Spektakel hat die Stadt noch nit gesehen, bis dann minne Dante kam und die Fete lautstark beendet hat.“ Ich wollte jetzt noch wissen, was aus seinem Onkel Hans geworden ist, und Fettenbrot schloß: „Na ja! Eines morjens im Februar hat er sinnem Lehrjungen eröffnet: „Morjen mach`mer Konkurs, damit de das au ma lernst.“ Kurzum hä war pleite, minne Dante hat sich scheiden lassen und hä is mit sinnen Kumpel abgehauen zum Cerkus. Da isser dann geblibben, bis er gestorben iss. Aber von den Schnapsleichen in den Särjen hat ´mer noch jahrelang gesprochen.

Übrigens will ich mich nicht mit fremden Federn schmücken die Anekdoten stammen von hier. : http://regiowiki.hna.de/Nordhessische_Anekdoten
Viel Spass
Torrox der Traum kann wahr werden

Benutzeravatar
Uwe
Administrator
Beiträge: 1641
Registriert: So 18. Dez 2016, 14:02
Wohnort: Duesseldorf
Geschlecht:
Zodiac: Capricorn
Kontaktdaten:

Re: Zum Sonntag Mundart aus Nordhessen 4

Beitragvon Uwe » So 15. Okt 2017, 11:47

Wieder mal gelungen mein lieber Wuschelraven! Und natürlich habe ich das soeben auch in TWITTER und Fb vermeldet, damit
die "ewig" unverbesserlichen dort ebenfalls "geweckt" werden, wo sie denn die vernünftigen Beiträge finden -grins-
Na ja, nur langsam wird es was werden, denke ich, bis es sich langsam wieder sammelt!

Ich bin ja fleißig weiter am -abarbeiten- was noch zu basteln ist, damit auch UnserPORTAL für die Handys besser zu handeln geht!

Ich habe halt nur zwei Hände ... geht mir auch alles zu langsam, aber - langsam wird es ja was, Stück für Stück...

Euch einen schönen Sonntag nach Kaufungen!
Uwe ;-) :Ciao: :UJ:


Zurück zu „Kaufungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast